Kontakt | Impressum
Lyrik

lost

15. Mai 2011 von

Lost

lost in space
not night nor day
between two worlds
can´t find my way
to normal for manic world
…to manic for normal world
flying through life
captured in a deep dive
surrounded by flashy fishes

called themselves human kind
can´t reach them
can´t see them
am I blind?
bubbles in my hair
pushing me higher
coming up on water facing
deep breath of air
sparkling water kissing me
break-out
I´m FREE

Bild: Isabella Maslowski

Fähigkeiten unseres Betriebssystems

Multitasking

12. Mai 2011 von

Multitasking

Bild: Arielle Kohlschmidt

Multitasking ist eine lustige Sache in der Experimentierphase. Es regt den Erfindergeist an: Schon mal versucht, sich während des empfohlenen 3-minütigen Zähneputzens anzuziehen? Geht am besten mit einer elektrischen Zahnbürste, die man kopfüber und etwas schrägt fest justiert und dann nicht mehr die Zahnbürste bewegt, sondern sich selbst drum herum. Dann dabei anziehen natürlich, wozu man vorher die Kleider gut platziert haben sollte. Gleichzeitig kann man durchaus schon die Lösung der ersten Arbeitsaufgabe des Tages bedenken. Allen Untrainierten empfiehlt sich im Anschluss ein kurzer Blick in den Spiegel, um sicherzugehen, dass keine Zahnpasta irgendwo kleben geblieben ist. Kann man sich aber auch sparen und sein soziales Umfeld für sich arbeiten lassen. Das ist meines Erachtens eine noch vielfach ungenutzte Quelle, eigene Arbeit zu delegieren. „Du hast da Zahnpasta“ – geht den meisten leicht über die Lippen.

Weiterlesen →

Lyrik

Schrei

11. Mai 2011 von

schrei

SCHREI – so laut Du kannst
Denn sie hören Dich nicht
Schrei – so wütend Du kannst
Denn sie hören Dich nicht
Wut übermannt mich & schnürt mir die Kehle zu
Kein Laut – kein Entrinnen
Ein Spiel ohne Ziel & Gewinnen
SCHREI – der mir die Seele zerreißt
Das Herz zum Kollabieren bringt
Respektlosigkeit war noch nie mein Freund
Zeit für den Gegenzug
Ohne Lüge und Trug


Foto: Annett Gernhardt &
André Schulze

Autor

Tun ohne lassen

Analog Schreiben

10. Mai 2011 von

Vorgestern. Ich treffe einen guten Freund nach einer halben Ewigkeit wieder. Spontan reiten wir in eines dieser kopfsteinbepflasterten Freiluft-Cafés ein. „Gut siehst du aus“, klopfe ich ihm etwas zu kräftig auf die Schulter. Als ich ihn das letzte Mal traf, hatte er diesen leeren Blick. Fahl im fülligen Gesicht und mit unübersehbarem Bauchansatz unter dem hellblauen Wollpulli. Jetzt sitzt mir ein anderer Typ gegenüber. Drahtig. Klarer Blick. In schwarz. So wie ich ihn vor 10 Jahren kennen gelernt habe. „Was ist denn mit dir passiert?“, will ich wissen. Danach sage ich sehr lange nichts. Ich höre einfach zu. Weil Männer das können. Weiterlesen →

Staatsrecht für Einsteiger

9. Mai – Von Verträgen und sich vertragenden Menschen

9. Mai 2011 von

Winter

Was ist schon ein Vertrag? Ein Stück Papier, ein Versprechen, manchmal eine Fessel. In erster Linie eine Vereinbarung, eingegangen durch mindestens zwei Seiten, die beide wiederum freiwillig Bestandteile von Leistungen definieren und diese, vorausgesetzt es halten sich alle daran, irgendwann erbringen. In der heutigen Zeit gibt es zu scheinbar jedem Quatsch Verträge. Angefangen von uns Normalbürgern unverständlichen Werken auf zwischenstaatlicher Ebene, die in Zeiten fortgeschrittener Zivilisation so einprägsame als auch nichtssagende Namen erhalten wie zum Beispiel der Vertrag von Lissabon.
Weiterlesen →

Beten 2.0

Wir sind Online

6. Mai 2011 von

Wir sind online, update, on Air, vernetzt und verkabelt, tragen stolz einen Stöpsel im Ohr, sind immer am Puls der Zeit, verpassen nichts, sind immer erreichbar, ständig im Netz, unter Strom und sind pausenlos schnurlos Verbal. Wir essen fresh und light, auch Bio, Sushi nicht mehr so gern, strahlen über den Salattellerrand hinaus in das fette feiste fremde Leben. Wir skypen, wir facen, twittern und mailen. Haben feste Termine über das Jahr verteilt mit Alice, um unsere Flatrates checken zu lassen.
„Unser I-Phone gib uns heute, so wie wir vergeben unsere Nummer.“
Weiterlesen →

Es kann nur Eine geben

Duell in der Dämmerung (Teil 2)

5. Mai 2011 von

(Was bisher geschah: http://kostblog.de/duell-in-der-dammerung/2011/04/06/)

Nervös zucken meine Beine, bewegen sich aufeinander zu und streben kurz vor der Begegnung wieder auseinander. Ich zappele sitzend durch mein Zimmer. Ausdruckstanz im Dämmerlicht ohne Musik. Aus meinem unrasierten Mund steigt schon wieder Qualm auf. Ich bin ein tanzendes Räuchermännel und werde demnächst meine Urahnen im Erzgebirge finden, denke ich und grinse debil vor mich hin. „Warum lachst du denn so blöd, du Knalltüte?“ Na endlich, da ist sie wieder. Die niedliche Sehnsucht wackelt herein und bringt den geliebten Duft von Patchouli mit. Gar nichts gehört, vermutlich habe ich mich in Hypnose geschunkelt. Sie hat seit drei Wochen den Schlüssel zu meiner Bude. Nur ihr Name steht noch nicht an der Klingel. Weiterlesen →

Zwischenruf

Politiker-Deutsch, Deutsch-Politiker, Teil V

4. Mai 2011 von

knabarett

Erik Lehmann als Stoiber – Politisch-Satirisches Kabarett

Meine sehr geehrten Damen und Herren, werter Herr Präsident, hohes Haus!
Am heutigen Tage stehe ich vor Ihnen, um den vorletzten Teil des Lexikons einzubringen. (Zwischenruf Krüger: Schade, warum nicht schon der letzte?) Nun werden Sie mal nicht unsachlich, Herr Krüger. Dieses Lexikon ist ein wichtiger Grundstein für unser Verständnis des komplexen Begreifens einer Materie ohne Wenn und Aber! (Zwischenruf Hoffmann: Ich versteh nur Bahnhof!) Frau Hoffmann, dann gehen Sie doch in den Verkehrsausschuss (Gelächter bei der Regierung). Dieses Lexikon jedenfalls ist (Zwischenruf Krüger: Sondermüll! – Gelächter bei der Opposition) … ist die Grundlage unseres Handels, meine Damen und Herren! Ich empfehle, es sofort kraftvoll an den federführenden Ausschuss zu überweisen! Danke, meine Damen und Herren!

Lexikon: [A-C] [D-E] [E-J] [K-M] [N-S] [S-Z]

Neujustierung
Früher einmal habe ich Steuern “erhöht”, was naturgemäß den Bürgerinnen und Bürgern nicht schmeckte und allenthalben bekrittelt wurde. Folgerichtig habe ich danach die Steuern nur noch “angehoben”, das klang nobler und sanfter, wurde aber dennoch kritisiert. Daraufhin habe ich von “Steueranpassungen” geredet – ebenso von “Diätenanpassungen” und “Rentenanpassungen”. (Wobei Steuern und Diäten nach oben, Renten nach unten angepasst wurden). Auch das führte zu engstirnigen, defätistischen Nörgeleien, sodass die endgültige Sprachregelung lautet: Neujustierung. — Das Tolle daran: Man kann alles neujustieren: Hartz 4, Sicherheitspolitische Strukturen oder auch die deutsche Politik gegenüber Ägypten. — Fazit: Ob nun Steuererhöhung, Steueranhebung, Steueranpassung oder Steuerneujustierung: Schietegal! Hauptsache, es kommt mehr Geld in die Kasse!
Weiterlesen →

Unten durch und obenauf

Offenes Mee(h)r

29. April 2011 von

Salz schmerzt brennend auf der Haut
mit den vernarbten Wunden
tost aus zwei Augen stumm hinab.
Auf dem offenen Meer. Weiterlesen →

Ekelerregend

Beste Freunde

28. April 2011 von

beste Freunde

"Pommes Frites sind wie beste Freunde – einfach immer dabei.
Ganz selbstverständlich.
Und erst wenn sie mal fehlen,
merken wir, dass sie Gold wert sind.
Danke, dass es Euch gibt!"

Das schreibt Mac Donalds auf seine Pommes-Schachteln.

Weiterlesen →

Seite: zurück 1 2 3 ... 78 79 80 81 82 83 84 ... 101 102 103 vor