Kontakt | Impressum
Von feinen Menschen

Adiós guapa

24. Juni 2015 von

Bild: Gourmandise

Bild: Gourmandise

Menschen, zumal ältere Menschen, die sich per Zug auf eine Fernreise begeben, werden von einer geheimnisvollen Macht unmittelbar nach dem Einnehmen der Sitzplätze gezwungen, mitgebrachte Speisen zu verzehren. Ist der Gott des Reiseproviants den übrigen Mitfahrern gnädig gestimmt, handelt es sich um weitgehend geruchsneutrale Lebensmittel mit einem in der Zukunft liegenden Mindesthaltbarkeitsdatum. Weiterlesen →

Christin Fuhrmann

Das Leben ist eine Challenge

18. Juni 2015 von

Bild: terriseesthings

Bild: terriseesthings

Mit großer Verblüfftheit schaue ich in mein E-Mail-Fach: „Nimm jetzt teil an der Forever-Fit Challenge“. Interessant. In 30 Tagen soll für immer fit werden? Geil! Allerdings komme ich noch nicht damit klar, dass ich überflüssige Pfunde verlieren soll. Wann ist ein Pfund überflüssig? Bedeutet das nicht auch, dass ich damit momentan zum Teil überflüssig bin? Jetzt bin ich deprimiert. Weiterlesen →

Stoßgebet eines Aufgeregten

Sag mir, wo die Mängel sind

17. Juni 2015 von

Quelle: www.goerlitz.de

Quelle: www.goerlitz.de

Ich bin wütend. So richtig auf 180. Das können die doch nicht machen. Erst sammeln wir wie bekloppt Unterschriften gegen die neue Neißebrücke. Und was machen die feinen Herrschaften im Rathaus: Blasen das Projekt einfach ab. Jaja, ich weiß – angeblich ist die Verwaltung nicht schuld sondern irgendein Fördermittelheini hat herausgefunden, dass Görlitz nicht notleidend ist und deshalb weniger Zuschuss bekommt. ABER DAS IST MIR SCHEISSEGAL! ICH WILL NICHT, DASS DIE BRÜCKE WEGEN LEERER KASSEN NICHT KOMMT! ICH WILL, DASS DIE BRÜCKE WEGEN MIR NICHT KOMMT!

Weiterlesen →

Stolz ist in jeder Ecke

Logrono

16. Juni 2015 von

Bild: Bill Bereza

Bild: Bill Bereza

Einsam dreht der Müllmann auf der Plaza de la Constitucion seine morgendliche Runde. Noch kühlt die Frische der nahen Berge die Straßen von Logrono und lässt die vornehmen älteren Damen ihre feinen Steppjäckchen eng zusammen ziehen. Der Café solo zeigt seine Wirkung und zieht den Vorhang der vergangenen Nacht behutsam zur Seite. Weiterlesen →

Dicker mit Doppelkinn

Jetzt bloß nicht lachen

11. Juni 2015 von

negerbuch

Liebe Anhänger der Lustlosigkeit. Ihr seid ja leider viele. Sehr viele. Und Ihr seid leider scheiße. Sehr scheiße. Als ich noch deutlich kleiner war als heute und daher noch gar nicht wusste, dass man über ganz viele Dinge nicht lachen darf, sobald ihr in der Nähe seid, da hab‘ ich über alles gelacht. Und soweit ich mich erinnern kann nur äußerst selten scheiße gesagt. Weil für mich nur ganz wenig scheiße und fast alles lustig war. Weiterlesen →

Daniel Jurke

Absinth Rausch II

9. Juni 2015 von

Bild: SnaPsi Сталкер

Bild: SnaPsi Сталкер

Doch dann ändert die Musik sich,
wird von Dur auf Moll verdreht,
und ich finde mich auf Bergen,
wo mich ein eis’ger Sturm umweht.
Weiterlesen →

Im Schlaglicht

Kümmerling

4. Juni 2015 von

Bild: Ralf

Bild: Ralf

Bis vor wenigen Wochen kannte ich Andreas Kümmert nicht. Trotzdem war mein Leben bunt und aufregend. Ich übte mich während der langen Wintermonate darin, finnische Kalendersprüche rückwärts aufzusagen. Damit konnte ich Jahr für Jahr noch bevor die Frühblüher in den Baumarktregalen blühten, die Herzen all meiner Mitmenschen im Handstreich erobern. Weiterlesen →

Christin Fuhrmann

Die Suche nach dem Glück

2. Juni 2015 von

Bild:  Vetustense Photorogue

Bild:
Vetustense Photorogue

Wir allesamt streben nach Glück, doch was bedeutet das eigentlich?
Wir wollen alles auf einmal, statt Stück für Stück,
mit Geduld und dem Blick für’s Wesentliche nach vorn zu gehen.
Stattdessen schauen wir zurück
auf Alles, was wir verpasst haben, auf das, was uns fehlt und unvollkommen macht.
Weiterlesen →

Für'n Gerd

Heiraten ist auch keine Lösung

27. Mai 2015 von

Bild: Albert Palmer

Bild: Albert Palmer

Jetzt so allhier im schönen Wonnemonat Mai – wobei Wonne, soo wonnig war der ja mal wieder gar nicht, der Mai. Zu kalt, zu nass und wenn Sonne, dann viel zu warm. Vom Wind ganz zu schweigen. Wind kann man ja nie genug haben. Wind erfrischt, wenn man jetzt zum Beispiel hinter einem länger in der gerade im überschätzten Mai häufig viel zu warmen Sonne abgeparkten Biotonnenentsorgungsfahrzeug herradelt. Da freut man sich sehr über jede noch so kleine frische Prise , die den nur Hyänen freudig erregenden Geruch von in angegarter Resthirse leise vor sich hin verwesenden Kabeljau aus den Nasennebenhöhlen verdrängt. Andererseits: zu viel Wind ist auch nicht gut. Weiterlesen →

Henning H. Wenzel

Mitten in der Nacht

18. Mai 2015 von

Bild: Kai Schreiber

Bild: Kai Schreiber

Mittwoch 04.02.2104

Wache mitten in der Nacht auf; wie immer, wenn mein Sohn bei mir übernachtet.

Als er ein Baby war, konnte ich anfangs überhaupt nicht schlafen, weil ich entweder damit beschäftigt war, ihn beim Schlafen zu beobachten, er im Schlaf seltsame Piepsgeräusche machte oder ich in Gedanken lag, warum seine Mutter, sofort nach seiner Geburt im Jahre 2008, so überhaupt nichts mehr von mir wissen, geschweige denn, sich von mir berühren lassen wollte – zweieinhalb Jahre lang, dann ging ich.
Weiterlesen →

Seite: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 109 110 111 vor