Kontakt | Impressum
Anja Räubertochter

Reise I – Entscheidung

13. Oktober 2014 von

Bild: André Hofmeister

Bild: André Hofmeister

LEBEN! Dieses Wort hatte sich in ihren Geist gebrannt. Fernab von den hohen Zinnen der Enge fanden schnelle Schritte ihren Weg über den kleinen Pfad auf den Klippen. Knirschend gab der gelbe Sand ihren Füßen nach. Dieses war der einzige Laut, der es in der erdrückenden Stille schaffte zu atmen. Die Sonne näherte sich bereits dem Horizont und beleuchtete die Mauern nur noch schwach. Weit unten jagten hohe Wellen über das Meer. Weit oben jagten eiserne Schwingen durch den Himmel. Weiterlesen →

Steffen Förster

DDR 2.0 Teil V

10. Oktober 2014 von

Transit

Ministerrat
der Deutschen Demokratischen Republik streng vertraulich
Ministerium für Staatssicherheit

Hauptabteilung/ Abteilung x-8
Bezirksverwaltung Dresden Dresden, 05.11.2014
Sachbearbeiter 9
elektronische Post: BVfSDresden@rft.ddr

Hauptabteilung/Abteilung VII
Hauptverwaltung Berlin
Sachbearbeiter 12
elektronische Post: HVfSBerlin@rft.ddr
Weiterlesen →

Abendbrot mit Fischgeschmack

Es stinkt nach Wal

8. Oktober 2014 von

Bild: orkomedix

Bild: orkomedix

Björn-Leander hat eine 5 geschrieben. In Bio. Den verdammten Fisch falsch beschriftet. Beknackte Afterflosse. Bei Messerschmidts herrscht Grabesstimmung. Björn-Leander stochert in den Erbsen rum. Vor etwa 10 Minuten hat er aufgehört zu argumentieren. Glaubt ihm hier alles sowie keiner. Pepe hat ihm die ganze Zeit mit dem Bleistift ins Ohr gestochen. Und Pepe hat ‘ne 2, was der Katastrophe ihr i-Tüpfelchen verpasst. Weiterlesen →

Nach Altväter Sitte

Alois Nebel

6. Oktober 2014 von

2014-09-09 09.43.03

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien wird dieser Tage sechzig Jahre alt. Das Altvatergebirge hingegen ist bedeutend älter. Es bildet sich, das Gebirge mit dem malerischen Namen, aus zwei Gneisauswölbungen. Das Wort Gneisauswölbungen kommt mir gerade jetzt, wo die ersten Herbstnebel uns feuchtkalt unter die Röcke wehen, sehr recht. Es leitet sich einerseits streng wissenschaftlich her, ist aber auch auf eine unverhohlene Art auch herrlich sexistisch und wärmt mir das Blut. Weiterlesen →

Anja Räubertochter

Es ist an der Zeit

2. Oktober 2014 von

Bild: tiegeltuf

Bild: tiegeltuf

Schwarze Schatten ziehen umher, bleiben hier und da hängen. Auch an einer Stadt aus Türmen. Sie kleben an den alten Fassaden, die zum Teil bunt bemalt mit der Sonne um die Wette strahlen. Kleben an ihnen wie Teer, versagen ihnen das Atmen und tropfen schließlich tiefschwarz und zäh auf den Gehweg. Bei den meisten verhaften sie ungesehen an der Seele und decken farbenfrohe Ideen ab wie ein Leichentuch.
Weiterlesen →

Ricardo Friedrich

Sport olé olé

1. Oktober 2014 von

Bild: Alexander Klotz

Bild: Alexander Klotz

Eigentlich habe ich mir irgendwann mal hoch und heilig das Indianerehrenwort in Gedenken an die Squaw Schlürfende Bachunke gegeben, dass ich Beiträge – egal welcher Art – mit bestimmten Sätzen niemals beginnen werde. Kennste sicherlich, solche ausgelutschten Bemerkungen, die schon in diesen Groschenromanen auf’m Bahnhof die Geschichte vom langhaarigen Sergio einleiten, der über fünf Ecken die Ramona kennenlernt und sich bis zur großen Hochzeit mit Melkschemmelweitwurf und Milchkannenwettlaufen dreimal den Knöchel verstaucht, vier Nahtoderfahrungen überlebt und einmal Geschlechtsumwandlung und zurück durchschreiten muss. Weiterlesen →

Alternativloser Konsum

Verkaufsoffener Sonntag

30. September 2014 von

Bild: David Blackwell

Bild: David Blackwell

Prolog: Der leitende Redakteur einer Tageszeitung aus Görlitz schrieb heute in einem Kommentar zur Diskussion über verkaufsoffene Sonntage: “… Diese zusätzlichen Öffnungszeiten dienen vor allem Familien zum Einkaufen von Bekleidung, Schuhen und all dem, was anprobiert werden muss. Das ist in der Woche eben schwieriger. Beim Schlendern gehen die Kunden dann auch mal in ein Schreibwarengeschäft und machen Einkäufe, die sie sonst bei Gelegenheit in der Woche tätigen würden. Dass große Fernseher an solch einem Tag weniger über die Ladentheke gehen, ist nicht verwunderlich. Die Einkaufssonntage dienen also der Familienfreundlichkeit in Görlitz. (…) Sie sichern Jobs und damit die Existenz von Familien. Vielleicht sollte das auch mal der Familienbeauftragte bedenken. Ansonsten ist er fehl am Platz.” Wir bewundern diese völlig neue Sicht auf zusätzliche Einkaufstage und den Klartext. Deshalb schenken wir dem geschätzten Lokaljournalisten eine Geschichte mit weiteren Argumente pro verkaufsoffene Sonntage. Weiterlesen →

Wenn die Katze endlos wimmert

SOS aus dem Gulli

29. September 2014 von

Bild: Rupert Ganzer

Bild: Rupert Ganzer

Es miaut kläglich aus dem Gulli. Nun schon seit Stunden. Meine schöne Altmannpflegerin wollte morgens halb sechs zur Schicht, wurde aber vom SOS-Mauzen vor unserem Haus aufgehalten. Sie sprintete nochmal mit dem Fahrstuhl hoch und rüttelte mich aus meinem tiefen Wochenendschlaf. „Duhu!!! Heee!!!“ „Wasn los?“ „Wenn eine Katze unter der Erde ist, wenn rufe ich an?“ „Die Tierkadaverbeseitigungsstelle“, antwortete ich wie aus der Pistole geschossen. Ich liebe Quiz vor dem Aufwachen. “Nein Mensch, die lebt noch. Die hockt unterm Gulli. Rufe ich Rettungsdienst, Polizei oder Feuerwehr an?“ „Egal, die machen alle tatütata.“ Wenn ein Katzenleben in Gefahr ist, kennt meine Freundin leider keinen Spaß. Sie drohte mir mit einem Hammer, den ich in Vorbereitung einer zeitlich noch nicht genau bestimmten Ausbesserungsarbeit am Bett neben eben jenes gelegt hatte. Vor vier Wochen. „EH DU EGOARSCH, ANTWORTE! POLIZEI? RETTUNGSDIENDST? ODER FEUERWEHR?“ „Ähm, Feuerwehr.“ „UND JETZT RÜCK DIE NUMMER RAUS. 110 oder 112?“ „Ich tippe mal auf 112, bin mir aber nicht hundertprozentig sicher. Wir können zur Sicherheit bei der Polizei nach der richtigen Nummer fragen…“ Weiterlesen →

Anja Räubertochter

In den Mixer

26. September 2014 von

 

Bild: Victor Hertz

Bild: Victor Hertz

Mir reicht es. Ich öffne das Fenster und gebe dem gläsernen Mixer ein One-Way-Ticket aus dem Fenster Richtung Straße. Zehn Meter weiter unten hat er sein Ziel erfolgreich erreicht und zerschellt krachend auf dem Kopfsteinpflaster. Ein Scherbenmeer, welches jetzt nur noch eine Aufgabe hat, nämlich dort zu liegen und in den Bruchstücken die Sonne zu reflektieren. Natürlichkeit im Kontrast zur geschaffenen Ablenkung. Natürlichkeit gewinnt. Weiterlesen →

Auf einem guten Weg

Möwenscheiße

24. September 2014 von

2014-09-07 16.50.56

Versonnen schaue ich dem eleganten Flug der Möwen über mir zu. Kein einziger ängstlicher Gedanke daran, dass sie kacken könnten. Aus dem kleinen Transistorradio neben mir sollte dazu, so stelle ich es mir vor, leise Soulmusik dringen. Klingt aber nicht nach Soul. Weiterlesen →

Seite: zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 102 103 104 vor