Kontakt | Impressum

Artikel der Kategorie ‘Izabella Mazlowski’

Und die Moral von der Geschicht?

20. Juli 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski 5 Kommentare →

Ameise durch den Wald spazieren ging und ganz plötzlich fürchterlich laut zu lachen anfing. Dies der dümmliche Ameisenbär hörte und sofort einen ungebändigten Essensdrang verspürte. Dem Hall des Lachens folgend, er zur Ameise schlich als ihm eine Wespe verpasste einen hinterhältigen Stich. Sein Rüssel nun langsam zu schwellen begann. Jetzt der arme Ameisenbär nicht mehr […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

Was Herz befahl

5. Juli 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski 12 Kommentare →

Einsamkeit hälst mich in Deinen Fängen, erst gesunken, dann ertrunken in Deinen wirren Klängen. Gefühle lösen sich vom Körper wie Fleisch, entfliehen meiner Seele – gefroren zu Eis. Übergang von Kälte zur Leere frißt sich meinen Körper entlang Hoffnungslosigkeit des Nicht-Verstehens entsprang. was ist normal? tun was Herz befahl? Herz versteckt durch Verstand. Dich suchte […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

Offenes Buch

27. Juni 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski Noch keine Kommentare →

ich lese tagsüber in den Wolken gefüllt voller Regen Geschichten, welche das Leben dem Menschen gegeben. nachts in den strahlenden Sternen bewußt um das Sehen zu erlernen. Schicksale getragen durch Zeit und den Wechsel des Raumes lassen Dich fühlen die Tiefe des Traumes. Berührt und geküsst durch den Wind, erwache ich wieder als unschuldiges Menschenkind. […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

vom Bestehen einer Freundschaft

20. Juni 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski 4 Kommentare →

  Es wird niemals mehr das Gleiche sein Wunden lecken – trocknendes Blut schmecken Schuld Dein oder Mein? der Klügere gibt nach – doch will ich dieser sein? verdrängte Empfindungen suchen Dich im Schlafe heim ja – nein – will nicht mehr – oder doch? Lichtblickt – Sehnsucht – Versöhnungskeim? Erwartungen sollten dem Verständnis weichen […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

Nackte Angst

17. Juni 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski Noch keine Kommentare →

Einzelne Feder schwimmt im Zick-zack auf die Erde nieder Böse Vorahnung küsst meine weit offenen Augen Unruhe naht – nackte Angst durchströmt meine Glieder Hitzige Gänsehaut – keine Luft – Poren eiskalt saugen   Ohrenbetäubender Knall – Aufprall – Engel vom Himmel gefallen starre ich auf ihn herab – Schock – gelähmt und benommen Noch […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

Ein Nest voller Wahnsinn

7. Juni 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski Noch keine Kommentare →

  da sitz ich hier ganz still und leise um mich herum nur Zahlenkreise   mein Vogel pauscht sich auf – spricht zu mir Wirrwarr im Kopf voller Getier   und eh ich mich versehe im Strudel des Wahnsinn´s stehe   der eine Vogel – der reicht nicht mehr es müssen noch weitere ganz schnell […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

Der Schuh, den ich mir anzog

26. Mai 2011 Von: Kategorie: Berufsleben, Izabella Mazlowski 2 Kommentare →

RRRRRRRRRRRR – Wecker ruft zum Appell – steh endlich auf! Taumelnd – Augen noch geschlossen – bewege ich mich ins Bad und wasche den tiefen, tiefen Schlaf aus meinem Gesicht. Nachdem ich nach der täglichen halben Stunde “Beauty Salon” nun in meinem Traummobil mit 90 PS sitze, kann ich mich kaum noch daran erinnern, was […]

Ganzen Beitrag lesen ...»

Schweigen

20. Mai 2011 Von: Kategorie: Gedicht, Izabella Mazlowski 1 Kommentar →

ich übe mich im schweigen – nicht weil ich traurig bin oder nichts zu sagen habe, ich übe mich im schweigen, weil es eine wunderbare Weise ist, Gleichgesinnte zu entdecken. ich übe mich im schweigen, in einem immer größer werdenden Kreis, ich übe mich im schweigen, fragwürdige Blicke prallen ab an meiner Stille. ich übe […]

Ganzen Beitrag lesen ...»